top of page

Moselcamino day stage 18.5 km
Koblenz - Alken June 3rd, 2021

Moselcamino Etappe 1 075.JPG

Unterwegs mit Sandra auf dem Moselcamino

Would you like an appetizer from the Moselcamino in between?

Yes, it can. 

The falling corona numbers are finally making a longer visit to my family possible again and connected with a day hike, because my mother's residential area on the Moselle as the starting point is very convenient. For this pilgrimage stage I have booked the "all-inclusive" offer, which includes the physical and mental support of my husband, as well as a family delivery and collection service to the start and destination. 

It rules  for a few days - for Moselle conditions -  During the day a humid, sometimes thunderstorm-pregnant heat, after it had been quite cold and useless the two weeks before, so typical for the region. It should be over thirty degrees today. Each of us has three liters of water with us. Just in case. In case we should get lost in the Moselle dry hinterland. 

I am still undecided which weather conditions I would prefer to hike, the cold and damp low altitude from a few days ago or the current hot and humid one, but spontaneously during the first ascent I remember last year's heat battle through the scorching sun of Swabia. 

But one after anonther. After my mother let us out at 9 o'clock in the morning in Koblenz-Stolzenfels below the church of St. Menas on Schloßweg when the temperature was still pleasant, we find the sign with the reference to the beginning of the Moselle Camino without further ado.

I am excited about that  Jakobusbruderschaft Trier eV already work with a QR code on their sign. That gives me hope for my six pilgrim stones marked with a QR code that I have with me.

I close three of them on the stele with the

Leaving a pilgrim shell at the start of the path,

because every pilgrim who comes by here will

perceiving these painted stones, there I am

me sure. Unfortunately, I have previously dealt with the

Readability of the QR code after the sticker

the stones had problems and therefore I am

I don't  so sure if that

inclined finder when scanning the code

on the bottom  enough patience and

Bring creativity to read it out.

But no matter, that's how it was now and me  would see

if what happens  and someone answers. The hope 

dies last.

Moselcamino Etappe 1 005.JPG
Moselcamino Etappe 1 014.JPG
Moselcamino Etappe 1 011.JPG

After the stele, it goes straight to the stairs to the beautifully situated parish church of St. Menas on a hill. Here I had  Hoped for the receipt of the first pilgrim's stamp, but when I wanted to enter the church, it turned out to be closed. Circling around one more time doesn't help either, I can't find a stamp or a bell, a parish office or a hint, nor does it look like someone is talking  at all just staying there. The building still looks deserted at this time of day. If you can say that about a church.  We seem too early. Well, maybe we'll have more luck at the entrance to Stolzenfels Castle. We continue uphill and reach the castle about a quarter of an hour later. Here, too, all doors are and will remain closed. I don't understand it at all, because today is a public holiday and I assumed that both the church and the castle would therefore get even more visitors than usual. But apart from us nobody seems to be on the way yet. Everyone else was sure to be sitting comfortably at the breakfast table. Note: the early pilgrim catches the worm, but without the ink.

We briefly enjoy the view of the Rhine without breakfast and I take off my thin jacket, because I'm already quite warm. The first part of the stage is also the most strenuous. It goes up the mountain in serpentines about 250 meters. Not very steep, but steady. And luckily most of the time through the forest.

The signage is great. I am really excited.  Parts of mine are less enthusiastic  Bodies that demand more oxygen than they can currently receive when going uphill. I can feel the sweat on my forehead again and the pounding of blood in the veins on the back of my hand. But somehow I also like this exertion. It blows all the ballast out of your head, which now and then accumulates. It is teeming with signposts for the seashell, even in the trees, and you can't really miss the path. Especially not as a bird or a bat.

Moselcamino Etappe 1 071_edited.jpg

We follow the signs and in between I wonder who is positioning an outdoor swimming pool at relatively lofty heights, because we are pointed out several times about its existence in our vicinity. Of course I forgot my swimming outfit. Damn! Hopefully other potential visitors did not feel the same shortly before the admission. The extra way down and up again could spoil the desire to swim. 

After a good hour we reach the highest point. From here on it goes on relatively flat.

We cross the  Koblenz city forest, an area in which there is a good  There seems to be a network of paths, because from now on we suddenly encounter strollers with dogs, joggers and some mountain bikers. Strangely enough, they all suit us. Nobody overtakes us from behind, which leads me to the conclusion that there has to be a parking lot for hikers and a less steep access path somewhere nearby, because our encounters still look fresh, well-coiffed and sweaty. 

Shortly afterwards we come to a fork in the road with the pilgrim's board on the left in the picture, which tells us that the MoselCamino and the Camino on the left bank of the Rhine separate here. It has a kind of roof construction that many pilgrims before us have used to put their brought stones or pine cones, symbolic of their emotional burdens, there. I am also putting down one of my pilgrim stones, but with a different intention. But I have doubts that at this point someone would dare to take a stone left there with them. In any case, I wouldn't do it if I weren't the initiator of the pilgrimage, I have to admit on closer inspection of the situation. Hm. I still have to optimize something about this project.

Moselcamino Etappe 1 032_edited.jpg
Moselcamino Etappe 1 033_edited.jpg

Picknick mit Pilgern

 

So langsam klopft mein Magen an. Er meint, es wäre Zeit für die erste Frühstückspause. Wir einigen uns, dass wir die nächste Bank für eine Auszeit erobern werden.

Na toll! Als die erste Gelegenheit endlich in Sicht kommt, sehe ich, dass ein Radler seinen Hintern auf dieser Bank entspannt.

Als wir uns nähern, quäle ich mir ein Lächeln ab. Aber der Mann hat gute Augen und Ohren. Er erkennt den Ernst meiner morgendlichen Magenlage sofort, lächelt uns freundlich an, steht auf und macht eine einladende Handbewegung Richtung Bank.

"Das ist einer meiner Lieblingsplätze hier. Man hat so einen schönen Blick. Genießen Sie ihn."

Wie nett! Mein angestrengtes Lächeln weicht einem dankbaren Lächeln.

Mittlerweile haben wir festgestellt, dass hinter uns, in nicht allzu großem Abstand, ein weiteres Pilgerpaar unterwegs ist.

Ich beiße gerade in mein staubtrockenes Brot, als das Gespann bei uns auftaucht. Wir halten erstmal einen Pilgerplausch. Es sind Carmen und Jana, Mutter und erwachsene Tochter aus Koblenz. Wie wir, sind auch sie heute losgelaufen, aber im Gegensatz zu uns wollen sie  den kompletten Moselcamino bis Trier gehen. Die Glücklichen!

Sie kennen die erste Etappe bereits von einer Tagestour. Deshalb gibt es ein paar wertvolle Tipps für uns zum weiteren Streckenverlauf - und - zu den Koblenzer Pilgerstempelstellen.

Carmen hat sich dazu eine Liste mit Anlaufstellen für den gesamten MoselCamino ausgedruckt, damit ihnen nicht passiert, was uns am Morgen widerfahren war. So hatten die Beiden aufgrund ihrer Recherche gewusst, dass es in Koblenz in der Rhenser Str. 46 eine 24/7 Stempelstation gibt, die sie denn auch angesteuert hatten.

 Außerdem gibt sie uns den Tipp in Alken, am Etappenziel, ins Cafe Becker zu gehen. Pilgerstempel ahoi. Schon klar.

Die beiden ziehen weiter.

Moselcamino Etappe 1 038_edited.jpg

Pilgerprobleme in Coronazeiten 

Nach der Stärkung nehmen  wir es wieder auf mit dem Camino. Wir streifen kurz den Ortsrand von Waldesch. Ein Blick in die Straße lässt eine Tankstelle ca. 200 Meter ab vom Weg erkennen. Jetzt eine kalte Cola light wäre fantastisch. Aber die Kohlensäure beim Wandern vertrage ich nicht so gut.

Wir gehen weiter und holen unsere Mitpilgerinnen ca. 3 km später, auf ihrer Lieblingsbank, wie 

sie uns erklären, wieder ein.

Zu Coronazeiten dreht sich das Gespräch des Pilgers auch um die aktuell noch erforderlichen Testpflichten in der noch begrenzt geöffneten Innengastronomie für Ungeimpfte. Carmen erzählt, dass sie für jeden Tag im Voraus in den örtlichen Testzentren einen Termin gebucht hat, damit sie im Falle eines Wetterumschwungs abends auch drinnen essen könnten, denn das geht nur mit Bürgertest.

 

Sie erwähnt auch den steilen Abstieg nach Alken auf einem Schieferpfad und empfiehlt uns wärmstens den Waldweg vom Bleidenberg zu nehmen für den Falle, dass es ein Gewitter geben sollte, welches für nachmittags angesagt worden ist). Denn wenn der Steig nass wäre, wäre er richtig rutschig und gefährlich. Meine Stirn kräuselt sich schon wieder. Steile, gefährliche Abstiege am Hang sind so gar nicht meins. 

Wir gehen weiter. Beim nächsten Trinkpäuschen werden wir wieder überholt.

Auf der Hälfte über die A 61

Wir erreichen Nassheck, eine Hand voll wirklich abgelegener, älterer Häuser mit dem verstaubten Charme des Landlebens, welches von der Modernisierung überrascht wurde. Wer lebt denn hier freiwillig? Ich mutmaße, dass es sich um ältere Bevölkerung handelt, der das Geld und Interesse für die Renovierung der Häuser fehlt. Mein Mann entdeckt in einem Haus ein Kinderzimmer. Ich bin überrascht. Mit wem dieses Kind wohl nachmittags draußen spielt? Und wie weit es zur Schule gefahren werden muss? Und zum Sportverein?

Hoffentlich hat es Geschwister.

Die Brücke über die A61, die nun in Sicht kommt, markiert ungefähr die Hälfte der Strecke. Wen nun der Durst plagt, darf an der Autobahnraststätte Mosel-West einkehren, denn die liegt direkt an der Tour. Wir haben dazu jedoch keine Lust und laufen dran vorbei.

Moselcamino Etappe 1 075.JPG
Moselcamino Etappe 1 047.JPG
Moselcamino Etappe 1 076.JPG

Highlight Bleidenberg mit Blick auf Alken und die Burg Thurant

Ein ganzes Stück geht es jetzt auf einem angenehm breiten Weg bergab, bevor es nochmal einen Anstieg zur Wallfahrtskirche auf den Bleidenberg gibt, der sich aber in Länge und Anstrengung in Grenzen hält.

 

Ich freue mich, als wir an der Dreifaltigkeitskirche ankommen und einen wunderschönen Blick auf die Burg Thurant und vor, bzw. unter uns, Alken an der Mosel werfen können.

Das Wetter hat gehalten. Es ist sonniger denn je und keine Gewittergefahr im Verzug. Ich lege meinen Rucksack auf einer  Bank vor der Kirche ab, suche Maske und Pilgerpass und gehe hinein.

Ich finde ein großes Pilgerbuch rechts vom Altar samt Pilgerstempel ,sowie eine Pilgerstatistik in einem Ringordner mit lauter leeren Blättern. Ich bin mir nicht sicher, ob wir wirklich 2021 die ersten Pilger sind, die von Koblenz hier ankommen oder nur die ersten, die diesen Ordner finden, denn er liegt verdeckt unter dem Pilgerbuch, das sich seinerseits großen Zuspruchs erfreut, wie ich an den Eintragungen der letzten Tage lesen kann.

Allerdings kommen hier viele Besucher auf dem Weg von Alken zu Fuß hoch, oder auch mit dem Auto zum nahegelegenen Parkplatz, was  wohl die vielen Eintragungen erklärt.

Ich platziere meine letzten zwei Steine  neben dem Pilgerstempel.

Zu gerne würde ich wissen, was mit Ihnen passieren wird... 

Moselcamino Etappe 1 085.JPG
IMG-20210816-WA0008_edited.jpg
Moselcamino Etappe 1 088.JPG

Steiler Abstieg nach Alken 

Der Abstieg auf dem alten Pilgerpfad, zunächst am Hang und später durch den steilen Weinberg, hinab nach Alken ist in trockenem Zustand und mit Stöcken für mich gut machbar, auch wenn meine Wadenmuskulatur nicht mehr die frischeste ist. Habe zuvor noch ein Tütchen Magnesium Direkt eingeworfen und bilde mir ein, dass es hilft.

Es ist knackig heiß mittlerweile, die Sonne brennt auf meinen Pilgerhut und ich beneide das Ehepaar im mittleren Alter, das uns in Sandalen und ohne Kopfbedeckung, Rucksack und Getränk entgegenkommt nicht wirklich. Ab einem gewissen Lebensalter sollte man eigentlich reich genug an Erfahrung geworden sein, um wissen zu können,dass man vor allen Dingen bergauf ohne Wasser bei diesen Temperaturen nicht laufen sollte. Naja, sie haben eine andere Art der Notfallversicherung. Sein grellorangenes Hemd leuchtet schon von weitem im satten Grün der Rebstöcke. 

Glücklich und sehr zufrieden kommen wir in Alken an. Meine Bedenken, ich wäre der Etappe nicht gewachsen haben sich in Wohlgefallen aufgelöst. Dabei hatte mir die Länger weniger Sorgen gemacht, als das Höhenprofil, dass ja mit 530 Metern Differenz kein Pappenstiel ist. Ich bin begeistert, dass ich nicht mal aus dem aller letzten Loch pfeife, sondern nur aus dem Vorletzten.  

Bevor es ins Café Becker geht, schaue ich mir noch die St. Michaels Kirche an. Das offizielle Etappenende. Jedenfalls für uns. Unser Kilometerzähler bleibt bei 19,5 km stehen. Einer mehr als geplant. Den extra Kilometer habe ich wohl der Umkreisung der Kirche St. Menas am Etappenstart zu verdanken...

Belohnung im Cafe Becker

An der Moselpromenade ist die Hölle los. Die Menschen genießen die lang vermisste Geselligkeit und den Sonnenschein bei Kaffee, Kuchen und Eis. Zum Glück hat das Universum Erbarmen mit uns.  Bei Becker's  gibt es noch einen aller letzten freien Tisch für zwei zerzauste Pilger auf der Terrasse.

Endlich bekomme ich die ersehnte kalte Cola. Ich schwanke kurz, ob ich einen tollen Eisbecher dazu bestellen soll, aber mein Körper schreit nach Salz und nicht nach Zucker.

Also kriegt er eine salzige Hühnersuppe dazu.

Kurz nach uns tauchen auch Carmen und Jana auf, die sich zwischenzeitlich schon in ihrer Pension frischgemacht haben.

Wir wünschen Ihnen für Ihre weitere Etappen einen Buen Camino und werden bald darauf von unserem heimischen Taxi abgeholt.

Moselcamino Etappe 1 103.JPG
Moselcamino Etappe 1 110.JPG

Tourbeschreibung und möglicher gpx Download:

Outdooractive

Stempelstellenverzeichnis MoselCamino

20230203_165847_edited_edited.jpg

Pilgersteinstories - Was danach geschah:

Einige Tage später zuhause erhalte ich ein Foto und eine Nachricht über die Kontaktmöglichkeit dieser Homepage. 

"Sandra, war der Stein von dir?"

Die beiden Koblenzerinnen hatten bereits kurz nachdem ich die drei Pilgersteine auf der Stele am Etappenstart abgelegt hatte einen davon mitgenommen.

Leider war der QR Code nicht lesbar gewesen. Aber ich hatte Ihnen von meiner Pilgerpage erzählt und beim Lesen haben sie den Link zu den Pilgersteinen gefunden und messerscharf kombiniert, dass dies zusammenpassen könnte.

So ist der erste Pilgerstein auf dem Moselcamino doch bereits ein Stück gen Compostela gereist :)

bottom of page